Grundschulmarketing – Wichtig sind die Details

Werbung in Grundschulen sollte man immer kritisch betrachten. Aus der Perspektive der Eltern und der Lehrer ist diese “Zielgruppe” natürlich doppelt schützenswert, da die Schüler noch sehr wenig Erfahrung im Umgang mit Werbung haben und eine differenzierte Auseinandersetzung erst noch lernen. Dennoch: Grundschulmarketing ist unter bestimmten Gesichtspunkten durchaus möglich und machbar.

 

Daten & Statistiken Grundschulen


Schulen

15.749 Grundschulen

Schüler

2.708.752 Schüler/innen

Lehrer

222.502 Lehrer/innen

 

Was sollte man beachten?

In erster Linie gilt es den gesunden Menschenverstand zu aktivieren. Jegliche verkäuferische Absicht sollte man in Grundschulen komplett unterlassen. Auch wir werden keine Empfehlung in diese Richtung geben. Auch Kontaktanfragen in diesem Bereich werden ignoriert. Betrachten sollte man jedoch die andere Seite: Jegliche Form von Aufklärungskampagnen, Wissensvermittlung, Animation zum Lernen oder passende Freizeitaktivitäten sind in Grundschulen gern gesehen. Es gilt jedoch folgende drei goldende Regeln zu beachten:

Keine verkäuferische Absicht jeglicher Art

Selbstverständlich wissen auch wir, dass Grundschüler eine sehr beliebte Zielgruppe sind. Mittlerweile verfügen selbst junge Schüler zwischen 6 und 7 Jahren immer noch über mehrere hunderte Euro Sparvermögen. Dennoch sollte man bedenken, dass man es hier mit Kindern zutun hat, die in ganz seltenen Fällen eigene finanzielle Entscheidungen treffen können. Es wäre moralisch also kaum zu verteten, diesen Kindern auch noch Produkte anpreisen zu wollen. Tipp: Versuchen Sie den Weg lieber direkt über die Eltern als Influencer. Die Erfolgsquote ist deutlich höher und die Entscheidung obliegt allein die Eltern.

Spielen Sie mit offenen Karten

Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass viele Kampagnen sehr toll aussehen aber manchmal einfach nicht das halten, was sie versprechen. Meist ist die Erwartungshaltung der Zielgruppe an ein Produkt oder eine Maßnahme so hoch, dass die dazugehörigen Marken oder Kampagnenbüros komplett überfordert sind. Spielen Sie also mit offenen Karten. Das Grundschulmarketing lebt davon, dass Sie transparente Werbung schalten und den Eltern immer die Möglichkeit zur Interaktion geben. Besonders Kampagnen aus dem Bereich Gesundheit und Prävention sollten versuchen die Schulmedien so zu nutzen, dass die Eltern diese auch zuhause zu Gesicht bekommen und sich an eine betreffende Kontaktstelle wenden können.

Seien Sie bunt, lustig und modern

Grundschüler lieben bunte Farben, tolle Muster und lustige Testimonials. Nutzen Sie dieses Wissen und versuchen Sie kreativ zu sein. Malhefte bieten sich in Grundschulen besonders an, da eine Interaktion erfolgt, das Produkt mit nachhause genommen wird und die Schüler sich über einen längeren Zeitraum damit beschäftigen. Aber auch Stundenpläne und Give-Aways eignen sich sehr gut im Grundschulmarketing. Wir entwickeln tolle Strategien und spannende Ideen. Fragen Sie uns.