Was ist der Unterschied zwischen Employer Branding und Talentbranding?

  • 18. November 2019
  • 0 Kommentare

Wo ziehen wir die Grenze, wenn wir zwischen Employer Branding und Talentbranding unterscheiden? Welche Merkmale sind besonders wichtig?

Die Arbeitgebermarke konzentriert sich auf das Versprechen, das das Unternehmen aktuellen und potenziellen Mitarbeitern gibt, um die Besten zu gewinnen und zu halten. Es geht um den Ruf des Unternehmens als Arbeitgeber und was das Unternehmen zu einem Ort macht, an dem gute Menschen arbeiten. Mittlerweile gibt es unzählige Definitionen, die wir hier zusammengefasst haben.

Die Talentmarke (oder Talentbranding) konzentriert sich mehr auf die Erfahrung der Mitarbeiter, bei der die Werte und Erwartungen der Mitarbeiter des Unternehmens stark mit der Gesamtmarke verbunden sind. Es geht darum, Talente mit der Marke, den Werten und der Mission eines Unternehmens zu verbinden. Es ist wichtig, weil großartige Mitarbeiter die Fähigkeit haben, das Kundenerlebnis vorbildlich zu gestalten und Ihren Ruf und Ihre Leistung zu verbessern.

Branding ist im HR-Bereich wichtig, weil Unternehmen die Frage beantworten müssen: „Was unterscheidet uns von unseren Mitbewerbern?“. Talentmarke ist die soziale Version Ihrer Arbeitgebermarke – die Wahrnehmung, die Menschen über das Unternehmen haben, was sie sagen und über das Unternehmen als Arbeitsplatz teilen.

 

Und nun? War oft Talents.

Gute Kandidaten können wählen zu welchem Arbeitgeber sie gehen. Der „Krieg“ (Vorsicht mit dem Begriff, liebe Leser) um Talente ist eine echte Sache. Darüber hinaus hat sich die Suche nach Arbeitsplätzen verändert. Talente sind eher geneigt, potenzielle Arbeitgeber zu recherchieren und mit ihnen in Kontakt zu treten, bevor wir sie sich um eine Stelle bewerben und in eine langfristige Karriereplanung zu investieren.

Reputation ist wichtig, und ein schlechter Ruf schadet der Fähigkeit eines Unternehmens, Talente zu finden und zu halten. Laut Jody Ordoni, Autor von „The Talent Brand“, besteht ein „hoher Zusammenhang zwischen der Kundenbegeisterung für die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens und dem Wunsch, für dieses Unternehmen arbeiten zu wollen“. Ein guter Ruf bedeutet, dass das Unternehmen Talente anziehen und Talentpipelines aufbauen kann, um Geschäftsziele, Mission und Zweck zu erreichen.

Arbeitgeber und Talentmarke funktionieren beide in Bezug auf die Weiterentwicklung des Unternehmens, die Wertschöpfung der Mitarbeiter und die Rekrutierung. Eine gute Employer Branding Strategie konzentriert sich auf die Entwicklung solider Beziehungen in Bezug auf Ressourcen und auf die Identifizierung und Förderung von Möglichkeiten zur Verbesserung der Erfahrung der Kandidaten. Die Umsetzung der „Employee Brand Strategy“ treibt Interaktionen und echte Erlebnisse voran. Branding Ziele sind demzufolge sowohl physisch als auch digital. Dazu gehören die Verwaltung der Talentmarke über Karriereseiten und Social Media Kanäle, um die Gewinnung von Kandidaten über potenzielle Rekrutierungskanäle hinweg zu unterstützen.

 

Kommunikation der Candidate Experience

Ein konsistentes Branding ermöglicht es einem Unternehmen, mit funktionsübergreifenden Stakeholdern zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass das Unternehmen als Arbeitgeber der Wahl wahrgenommen wird, indem Menschen, Kultur und Möglichkeiten hervorgehoben werden. Talent Branding vermittelt die einzigartige Karriere-Erfahrung und -Kultur, die Mitarbeiter genießen, und verwendet Kommunikationsstrategien, die die Botschaft der „Employer Brand“ auf- und ausbauen, indem sie die Erfahrung der Kandidaten über soziale und digitale Rekrutierungs-Kanäle hervorrufen.

Verwalten Sie die Arbeitgeber- und Talentreputation, indem Sie skalierbare globale Arbeitgebermarkenstrategien über interne und externe Kanäle entwickeln und umsetzen und dabei alle Berührungspunkte der Kandidaten berücksichtigen.

Dies wird durch kreative Strategien erleichtert. Dazu gehören Stärkung der Markenbildung durch den Aufbau, die Aufrechterhaltung und die Optimierung der Erfahrung der Employer Brand. Diese sollte sich über den gesamten Arbeitszyklus (Erstkontakt, Image, Bewerbung, Onboarding etc.) der Mitarbeiter erstrecken, und durch die Entwicklung authentischer und ansprechender Inhalte, die die Arbeitgebermarke stärken und die Anziehungskraft potenzieller, vielfältiger Talente in das Unternehmen auf allen Ebenen erhöhen.

Ziel ist es, lebendig zu machen, wie es ist, für das Unternehmen zu arbeiten. Dabei geht es besonders um die Werte, die das Unternehmen und die bereits vorhanden Talente antreiben, um die Unternehmensziele zu erreichen.

0 Kommentare

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.