Zurück zum Glossar

Nachwuchsgewinnung

 

 

 

Was ist die Nachwuchsgewinnung?

Bei der Nachwuchsgewinnung handelt es sich um einen Teilbereich der Personalbeschaffung, der darauf abzielt, junge Arbeitnehmer, Absolventen oder Auszubildende als Mitarbeiter zu gewinnen. Besonders angesichts des Fachkräftemangels und des Wettkampfes um die Top Talents auf dem Arbeitsmarkt ist es wichtig, die Nachwuchsgewinnung des eigenen Unternehmens effektiv zu gestalten. Dadurch können einerseits vakante Stellen besetzt werden, andererseits lassen sich so die Young Professionals auf ihre mögliche zukünftige Tätigkeit in den Führungsetagen vorbereiten.

Wer Mitarbeiter schon am Anfang ihrer Karriere an sich bindet, erhöht dadurch die Chancen auf eine langjährige Zusammenarbeit und verbessert die eigene Position auf dem Arbeitsmarkt gegenüber Mitbewerbern. Dabei ist zu beachten, dass die jungen Arbeitnehmer von heute in zunehmendem Maß Wert darauf legen, sich in ihrem Beruf zu verwirklichen, gleichzeitig aber auch nicht leben um zu arbeiten. Das bedeutet, dass ihnen eine gute Work-Life-Balance mindestens ebenso wichtig ist, wie Aufstiegschancen und Weiterbildungsmöglichkeiten. Unternehmen müssen sich also auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe einstellen, um talentierten Nachwuchs für sich zu gewinnen.

 

Wie wird die Nachwuchsgewinnung eingesetzt?

Die Nachwuchsgewinnung kann sowohl auf externen als auch auf internen Wegen erfolgen. Um sich als Arbeitgeber für die Young Professionals interessant zu machen, gilt es, ein attraktives Image aufzubauen. Dies geschieht durch Maßnahmen des sogenannten Employer Brandings. Diese bestehen zum einen in einer ansprechenden Präsentation nach außen. Die Firmen-Webseite oder die Karriereseite können online Einblicke in das Unternehmen ermöglichen und Interessenten eine erste Anlaufstelle bieten. Auch eine Präsenz auf Social Media Kanälen lohnt sich, besonders wenn es darum geht, eine jüngere Zielgruppe auf sich aufmerksam zu machen. Auf Messen und anderen Veranstaltungen gilt es, Präsenz zu zeigen. Besonders Karrieremessen für Absolventen oder Events an Hochschulen eignen sich gut dafür, qualifizierten Unternehmensnachwuchs aufzuspüren.

Eine weitere Methode des Employer Branding ist der Einsatz von Mitarbeitern als Markenbotschafter. Firmen, die ihre Angestellten von ihrem Arbeitsalltag und Karriereweg berichten lassen, wirken authentisch und glaubwürdig. Durch Direct Sourcing oder Headhunting lassen sich geeignete Kandidaten aufspüren und bereits zu Beginn ihrer Karriere oder schon gegen Ende ihrer Ausbildung finden und an das Unternehmen binden. Für junge Berufseinsteiger oder Studenten kommen Praktika oder Trainee-Programme in Frage, welche die Möglichkeit einer anschließenden Übernahme beinhalten. Noch davor befindet sich der Schritt der internen Nachwuchsgewinnung. Hat sich ein Unternehmen als Ausbildungsbetrieb etabliert, lässt sich bereits im Frühstadium Personal generieren, das in die Geschäftsstrukturen hineinwächst und mit hoher Wahrscheinlichkeit dort verbleibt. Wichtig ist in jedem Fall, eine Strategie für die Personalplanung zu entwickeln. Diese beinhaltet unter anderem eine regelmäßige Analyse der Altersstruktur, die Planung des Bildungsbedarfs der Arbeitnehmer, ein Angebot an Weiterentwicklungsmöglichkeiten sowie spezielle Angebote für Auszubildende oder Werkstudenten.

 

Mögliche Wege und Themen

  • Veranstaltungen
  • Ausbildungsblog / Newsletter
  • Presse-Arbeit und Events
  • Nachwuchswebsite (z.B. erstellt durch eine Kreativagentur)
  • Bereitstellung von Downloads (z.B. Flyer, Ausbildungsinhalte, Studienprogramme etc.)
  • Zusammenarbeit in der Wirtschaft (Arbeitgebersiegel, Verbände usw.)
  • Weiterbildung und Fortbildung auf dem Gebiet Ausbildungsmarketing
  • Tage der offenen Tür

 

Der Nutzen

Nachwuchsgewinnung ist generell die Aufgabe der HR- oder Personalabteilung eines jeden Unternehmens. Besonders im Hinblick auf den immer größer werdenden Wettbewerb um junge Top-Talente kann es sich keine Firma erlauben, sich nicht mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Dies gilt vor allem für hochspezialisierte Branchen, in denen besondere Qualifikationen gefragt sind. Unternehmen, die aufgrund einer überalterten Belegschaft von den Konsequenzen eines Generationenwechsels bedroht sind, sollten der Nachwuchsgewinnung ebenfalls besondere Beachtung schenken.

 

Beispiele

Die Nachwuchsgewinnung lässt sich beispielsweise durch die Teilnahme an Karrieremessen oder Hochschulveranstaltungen betreiben. Hier können Unternehmen, Recruiter und Kandidaten persönlich miteinander in Kontakt treten und eine Verbindung knüpfen. Direct Sourcing ist ein weiteres Beispiel. Hierbei werden potentielle Arbeitgeber und Talente durch den Recruiter ausfindig gemacht und direkt angesprochen. Dies ist auch bei Personen der Fall, die ihr Studium oder ihre Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben, aber bereits als High Potentials die Aufmerksamkeit möglicher Arbeitgeber auf sich ziehen. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Karrierenetzwerke wie Xing oder LinkedIn erlauben es dem Unternehmen, sich einem breiten Publikum zu präsentieren und mit potentiellen Kandidaten in Kontakt zu treten. Apps für das Smartphone oder kompatible Webseiten signalisieren der jungen Zielgruppe, dass es sich um ein modernes Unternehmen handelt, das mit der Zeit geht und sich auf die neue Generation der Arbeitnehmer eingestellt hat.