Zurück zum Glossar

Hochschulwerbung

 

 

 

Hochschulwerbung – Definition und Beispiele

Die Hochschulwerbung definiert den Rahmen, in dem Unternehmen, Verbände oder andere Einrichtungen in Universitäten oder Hochschulen werblich aktiv sein können. Dazu stellen verschiedene Dienstleister Auslagesysteme zur Verfügung und öffnen den Unistellenmarkt, um werbenden Kunden den Kontakt zu Studenten zu ermöglichen.

Die Hochschulwerbung grenzt sich vom Hochschulmarketing ab, da sie nur die Bereiche beschreibt, die unmittelbar als externe Werbung bezeichnet werden können. So gibt es im Hochschulmarketing noch weitere Disziplinen (wie zum Beispiel das Personalmarketing direkt auf dem Campus durch die Universität).

 

Welche Werbemöglichkeiten gibt es?

Die Auslagesysteme der Dienstleister unterscheiden sich von Stadt zu Stadt und sind auch durch die unterschiedliche Auslegung der Hochschulvermarktung sehr heterogen. Über Sampling-Aktionen können Flyer verteilt werden. So ermöglicht die Hochschulwerbung auch sehr kritisch zu betrachtende Produktwerbung. Die Werbemöglichkeiten erstrecken sich über:

  • Ambient Media
  • Verteilung von Flyern
  • Employer Branding über Aushang von Plakaten
  • Schaltung ion internen Jobbörsen
  • Social Recruiting über Campus-Apps
  • Promotion in Mensen
  • Nutzer-Interaktionen durch Events
  • Recrutainment
  • Promotionaktionen vor der Uni

 

Was gilt es beim Hochschulmarketing zu beachten?

In Deutschland gibt es verschiedene Vertriebs-Systeme. So bieten einige Unternehmen den direkten Zugang zum Campus. Über den Unistellenmarkt können Firmen sich mit dem eigenen Employer Branding Auftritt positionieren. So steigern sie die Arbeitgeberattraktivität und optimieren zeitgleich die Rankings bei Portalen wie KUNUNU oder XING.

Zu beachten ist jedoch, dass Produktwerbung unter vielen Studierenden sehr kritisch betrachtet wird. Gerade der Verkauf von Versicherungen ist an Hochschulstandorten ein lukratives Geschäft. Dennoch sollten Universitäten diese Form der Hochschulwerbung eher kritisch betrachten. Denn auch Studenten wollen in Ruhe in der Mensa essen oder sich auf das Studium konzentrieren – da sind Verkaufsveranstaltungen ungern gesehen.

 

Von der Semestertüten bis zum Personalmarketing – Was funktioniert gut?

Das meistgenutzte Werbemedium ist sicherlich der Flyer. Mit der Verteilung von Flyern werden wohl alle Studenten während des Studiums konfrontiert. Egal ob in Düsseldorf oder in München. Das Portfolio der Dienstleister ist doch viel größer. Heutzutage erfolgt ein regelrechtes Matching zwischen dem werbenden Unternehmen und den anwesenden Studenten. In der Mensa werden gern Coffee2Go-Becher oder Servietten gebrandet. In Plakatrahmen finden sich immer neue Kampagnen. Gerade im Personalmarketing werden die Werbemaßnahmen immer besser und stärker. So finden sich klassische Kampagnenelemente wie Plakate oder Postkarten neben außergewöhnlichen Maßnahmen wie Guerilla Marketing.

In Studentenwohnheimen werden junge Menschen mittlerweile auch gezielt von Promotion-Personal angesprochen. Die Not der Personalsuchenden Unternehmen kennt kaum noch Grenzen. Um so wichtiger ist es, dass Werbetreibende die Rechtsvorschriften kennen und sich von einer erfahrenen Agentur beraten lassen.

 

Die Zukunft der Hochschulwerbung

Auch im universitären Bereich geht die Digitalisierung nicht spurlos vorüber. So werden die gespeicherten Informationen über Zielgruppen und dass Verhalten der Studierenden regelmäßig ausgewertet und für die Optimierung der Kampagnen genutzt.

Dank sozialer Netzwerke können Unternehmen nun Studenten direkt ansprechen und sich außerhalb der Hochschulstandorte bewegen. Die Online-Werbung fordert auch von HR Consulting-Anbietern und Agenturen im Hochschulwerbung eine Kommunikation, welche zielgruppengenau und ohne Streuverluste ist. Das ist in Unis schwer möglich ist, zeigt, dass immer weniger Unternehmen Budget in diesen Bereich investieren.

Dabei ist die Zukunft des Hochschulmarketings durchaus mit Interesse zu verfolgen. Dank digitaler Produkte (siehe Mediadaten) wie der Campus App oder der Anbindung an soziale Netzwerke erreicht die Werbung in Hochschulen neue Maßstäbe und ist nach wie vor eine sehr effektive Möglichkeit, um Studenten zu erreichen.