Zurück zum Glossar

High Potentials

 

 

 

Was sind High Potentials?

Als High Potential wird ein Mitarbeiter, zumeist eine Nachwuchskraft, bezeichnet, die durch besondere Fähigkeiten und Eigenschaften hervorsticht und für das Unternehmen einen hohen Wert hat. In der Regel ist ein Hochschulabschluss eine der Grundvoraussetzungen, um als High Potential identifiziert zu werden. Absolventen können mit einem deutlich höheren Einstiegsgehalt rechnen, da sie überdurchschnittlich qualifiziert sind und somit für Führungspositionen in Frage kommen. Unternehmen investieren häufig mehr Zeit und Aufwand um junge Absolventen beruflich zu fördern, weshalb von ihnen eine hohe Leistungsbereitschaft erwartet wird. Das interdisziplinäre Denken ist bei den potentiellen Führungskräften besonders ausgeprägt, was für Entscheidungen des oberen Managements eine wichtige Voraussetzung ist. Weitere Eigenschaften durch die sich High Potentials auszeichnen, sind eine hohe Belastbarkeit, Flexibilität und Motivation. Neben geistiger Agilität sind eine ausgeprägte Sozial- und Selbstkompetenz sowie das Potential gefordert, Führungsaufgaben und Projektverantwortung zu übernehmen. Die Top-Talente verfügen nicht nur über eine hervorragende Ausbildung, sondern bringen auch im Arbeitsalltag immer wieder Leistungen, welche die der anderen Mitarbeiter überragen. Gleichzeitig repräsentieren sie die Kultur und Werte des Unternehmens auf eine vorbildliche Art und Weise. Sie besitzen im Kollegenkreis ein hohes Maß an Vertrauenswürdigkeit und sind nicht nur sehr gute Teamplayer, sondern Teamleader. High Potentials wachsen an ihren Aufgaben und meistern auch beim Aufstieg in der Hierarchie die neuen Herausforderungen. Ein Top-Talent scheut nicht vor Konflikten zurück und geht Probleme direkt an, um Lösungen zu finden.

 

Wieso sind sie für Unternehmen so wichtig?

Unternehmen stehen auf dem Markt in einem permanenten Wettbewerb mit der Konkurrenz. Um dabei zu bestehen brauchen sie Nachwuchstalente und Führungskräfte, die eine erfolgreiche Zukunft gewährleisten. Daher sind High Potentials gefragt, die hohen Anforderungen der Arbeitswelt zu erfüllen. Die Fluktuationsquote ist auf den oberen Konzernebenen, zum Beispiel im Vorstand, höher als der Durchschnitt. Die häufigen Wechsel in der Führungsetage wirken sich auf das Unternehmen und dessen gesamte Organisation aus. Daher ist es für Konzerne und den Mittelstand wichtig, über ein starkes Repertoire an Nachwuchsführungskräften zu verfügen. Unternehmen, die derart gut aufgestellt sind, weisen bessere Geschäftsergebnisse auf. Im Hinblick auf die Geschäftsperformance sind High Potentials für das Unternehmen etwa doppelt so wertvoll wie die anderen Talente. Im Vergleich zu ihren Kollegen erwirtschaften sie bis zu 50 % mehr Gewinn.

 

Wo findet man High Potentials?

Die steigenden Belastungen, die auf Top-Manager wirken sowie der demographische Wandel haben dafür gesorgt, dass sich ein intensiver Wettbewerb um hochqualifizierte Nachwuchskräfte entwickelt hat. Dieser wird auch als „War for Talents“, also der Krieg um die Talente bezeichnet. Unternehmen konkurrierende darum, sich rechtzeitig die Fachkräfte zu sichern, die das höchste Potential tragen. Zumeist handelt es sich dabei um Absolventen von Hochschulen, die schon während des Studiums und bei Praktika durch hervorragende Leistungen aufgefallen sind. Um diese High Potentials ausfindig zu machen, ist ein systematisches Talent Management erforderlich. Dieses soll einerseits High Potentials finden und an das Unternehmen binden. Häufig geschieht dies durch Trainee-Programme, in denen die Young Professionals durch gezieltes Training und Weiterbildungsmaßnahmen gefördert und gebunden werden. Recruiting- oder Unternehmensmessen, Career Days oder Veranstaltungen an Universitäten eigen sich dazu, mit den High Potentials in Kontakt zu treten. Andererseits sollten Arbeitgeber aber auch intern die Qualifikation und Entwicklung von Top-Talenten vorantreiben. Um diese zu identifizieren und zu fördern, kommen häufig Coachings oder Mentoring-Programme zur Anwendung. Eine andere Möglichkeit ist auch, die zukünftigen Führungskräfte durch ausscheidende Führungskräfte schulen zu lassen.

 

Wie verbessern sie das Arbeitsergebnis?

High Potentials sind Teamleader, die Verantwortung übernehmen wollen und können. Ihnen gelingt es, die Mitarbeiter für ein Projekt zu motivieren und deren unterschiedliche Fähigkeiten zum Vorteil für das Unternehmen einzubringen. Sie sind besonders belastbar und kommen auch mit neuen Anforderungen gut zurecht. Dadurch arbeiten sie schneller und effektiver als ihre Kollegen. Da sie interdisziplinär denken können, lässt sich ihr Verantwortungsbereich schnell ausweiten. Somit wird die Organisation von Projekten und Arbeitsschritten erleichtert. Dank High Potentials lässt sich mehr Arbeit bei geringerem oder gleichbleibenden Zeitaufwand bewältigen. Dieses sorgt für mehr Umsatz und Gewinn. Die Fähigkeit der Top-Talente, vorausschauend zu planen und Visionen zu entwickeln, steigert das Innovationsvermögen des Unternehmens. Werden High Potentials erkannt und gefördert, lassen sich Fluktuationsraten in der Führungsetage glätten und die langfristige Konkurrenzfähigkeit des Betriebs gewährleisten.