Zurück zum Glossar

Führungskräfteentwicklung

 

 

 

Was ist Führungskräfteentwicklung?

Bei der Führungskräfteentwicklung handelt es sich um einen Spezialbereich, der zur Personalentwicklung gehört. Statt auf die Bildung und Förderung aller Mitarbeiter abzuzielen, beschäftigt sie sich konkret damit, die Kompetenzen der Führungskraft zu fördern. Dadurch soll gewährleistet werden, dass zur gewünschten Zeit geeignete Führungskräfte in den benötigten Positionen eingesetzt werden können. Außer auf die aktiven Führungskräfte zielt die Disziplin auch auf die Nachwuchsförderung ab. In enger Verbindung mit der Führungskräfteentwicklung stehen die Nachfolgeplanung und das Talent Management. Wenn die Arbeitnehmer aus den geburtenstarken Jahrgängen im Laufe der nächsten Jahre aus den Unternehmen scheiden, wird die Planung ihrer Nachfolge umso wichtiger.

So können Führungs- und Schlüsselpositionen schnell und mit geeigneten Fachkräften wieder besetzt werden. Die Entwicklung von Führungskräften verfolgt hauptsächlich vier Ziele. Zum einen soll das Führungskräftepotential des eigenen Unternehmens analysiert werden. Zum anderen geht es darum, Führungskräfte gezielt zu fördern und zu qualifizieren. Drittens sollen diese langfristig an das Unternehmen gebunden werden. Das vierte Ziel ist es, einen Führungskräftepool zu etablieren, aus dem das Unternehmen auch in Zukunft schöpfen kann.

 

Einsatzgebiete

In größeren Unternehmen wird die Führungskräfteentwicklung als langfristiger Lernprozess verstanden, der zumeist innerhalb einer geschlossenen Gruppe stattfindet. Es wird in der Regel in mehrtägigen Sitzungen gearbeitet, die über ein bis zwei Jahre verteilt sind. Teilweise werden die Prozesse selbst organisiert und bedienen sich Methoden der Organisationsentwicklung und Gruppendynamik. Zudem kommen alle Methoden zur Anwendung, die auch in der Personalentwicklung zu finden sind. Zwischen den Sitzungen werden die Gruppen mit eigenen Projekten betraut sowie mit persönlichen Aufgaben, die zum Vertiefen und Umsetzen des Gelernten anregen. Die Führungskräfte einer Lerngruppe sind miteinander vernetzt und geben sich gegenseitig Unterstützung. Häufig erhalten die Lerngruppen eine Begleitperson aus einer oberen Führungsebene, die als Inspiration und Ratgeber dient. Der gemeinsame und persönliche Lernprozess wird durch Supervision und Coaching begleitet. Mögliche Maßnahmen sind zum Beispiel der Ausbau der internen Kommunikation, die Einführung einer Feedback-Kultur oder auch eine intensive Teamentwicklung jeder einzelnen Führungskraft.

Um die richtigen Entwicklungsmaßnahmen einzuleiten, muss die Situation der Führungskräfte im Unternehmen und deren Potential zuerst analysiert werden. Durch Qualifizierungs- und Coaching-Angebote steigert der Betrieb seine Attraktivität als Arbeitgeber. Zusätzlich sollte die Führungskräfteentwicklung dazu genutzt werden, die Arbeitsbedingungen zu optimieren und so das Stressniveau zu senken.

 

Gewinn für Unternehmen: Methoden und Maßnahmen

Die Führungskräfteentwicklung kommt häufig in größeren Unternehmen zum Einsatz, die sich nicht mehr nur auf das Recruiting von externem Personal verlassen wollen. Dies ist nötig, um im „War of Talents“, also im Wettkampf um die größten Talente auf dem Markt, mitzuhalten. Parallel zur Suche auf dem Arbeitsmarkt werden Betriebe mit Weiterbildungsmaßnahmen und gezielter Förderung selbst aktiv. Damit sendet das Unternehmen zugleich Signale an die eigenen Mitarbeiter. Diesen werden die Aufstiegsmöglichkeiten und Karriereoptionen vor Augen geführt, was zu einer höheren Motivation und einem gesteigerten Engagement führt. Gleichzeitig erhöht sich dadurch die Bindung der Angestellten an das Unternehmen.

 

Beispiele für Führungskräfteentwicklung

Du den wirksamsten Maßnahmen in der Führungskräfteentwicklung gehören Coachings, die entweder durch externe oder interne Experten durchgeführt werden. Regelmäßige Termine können zum Beispiel durch Seminare oder Schulungen ausgefüllt werden, wofür wiederum externe oder interne Trainer bereitgestellt werden müssen. Eine weitere Möglichkeit sind Präsenzschulen, wie Hochschulen oder Business Schools, an denen die Führungskräfte regelmäßige Veranstaltungen besuchen. Für erfahrene Führungskräfte kommen Rotationsprogramme in Frage, um sie mit neuen Herausforderungen zu konfrontieren und ihre Flexibilität zu schulen.

Nachwuchskräfte werden beispielsweise durch Traineeprogramme fortgebildet und für den Aufstieg zur nächsten Ebene vorbereitet. Weitere Möglichkeiten sind Fallstudien, Planspiele oder Teambuilding-Maßnahmen. Es ist auch denkbar, das Selbststudium der Führungskräfte durch Online-Kurse und hilfreiche Literatur zu unterstützen. Erfahrene Senior-Führungskräfte können den Mitarbeitern in Mentoring-Programmen zur Seite stehen.