Full-Service-Agentur – Strategische digitale Kommunikation

Die Full-Service Agentur – der Name sagt’s schon. Ein solcher Dienstleister bietet den vollen Service rund um Marketing und Werbung. Doch was heißt das konkret? Und was ist bei der Auswahl einer Full-Service-Agentur zu beachten? Die Herausforderungen bei der Auswahl der passenden Agentur

Egal, ob es darum geht, im Personalmarketing neue Mitarbeiter auf sich aufmerksam zu machen oder im klassischen Marketing neue Kunden zu begeistern: Wer heute werben will, sieht sich einer unendlichen Bandbreite an Möglichkeiten gegenüber. Und wer für seine Werbemaßnahmen eine passende Agentur sucht, wird ebenso schnell feststellen: Der Markt ist praktisch unüberschaubar.

 

Es gibt die verschiedensten Agenturtypen. Zum Beispiel:

  • Werbeagentur
  • Designagenturen
  • PR-Agenturen
  • Marketing-Agenturen
  • Branding Agenturen
  • Digitalagenturen
  • Mobile oder App Agenturen
  • SEO Agenturen
  • Social Media Agenturen
  • Internet Agenturen
  • Online Marketing Agenturen
  • Branding Agenturen mit Fokus auf Employer Branding

 

Die Aufzählung zeigt: Während sich der eine Anbieter eher auf TV- und Fernsehwerbung versteht, fokussiert sich ein anderer ausschließlich auf Printprodukte und ein Dritter ist der perfekte Ansprechpartner für digitale Medien.

 

Kontakt für Anfragen


 

Was bietet eine FullService-Agentur?

Wer medienübergreifend werben möchte, steht vor einem Problem: Soll er zwei oder gar alle drei Agenturen parallel beauftragen? Das wird nicht nur schnell unübersichtlich, weil man es mit vielen verschiedenen Ansprechpartnern zu tun hat. Auch die Kosten schießen in die Höhe, wenn gleich drei Agenturen etwas von dem Budget abhaben wollen und sich keine Synergien nutzen lassen.

Ein Dilemma? Nicht wirklich. Denn auf solche Werbeherausforderungen gibt es eine Antwort – und die lautet: Beauftragen Sie eine Full-Service-Agentur. Was ist das? Ein solcher Dienstleister vereint alle Disziplinen in punkto Werbung und im besten Fall auch Personalmarketing unter einem Dach.

 

Das Leistungsspektrum einer Full-Service-Agentur

Soll heißen: Sie versteht sich auf die verschiedensten Spielarten des Marketings im Print-, Online- und Offline-Bereich. Auch die Klaviatur des Werbens via TV, Fernsehen oder Kino kann sie mit ihrem breit gefächerten Leistungsportfolio bedienen. Eine Full-Service-Agentur bespielt alle Kanäle, auf denen ein Unternehmen Werbung oder Personalmarketing betreiben kann:

  • Zeitungswerbung
  • Außenwerbung
  • Werbung in Rundfunk und Fernsehen
  • Online-Marketing
  • Web-Design und Website
  • E-Commerce
  • Komnzeption & Strategie
  • Public Relations
  • Corporate Design
  • Corporate Identity
  • Direktwerbung und alternative Maßnahmen
  • Ambient Media
  • Suchmaschinenoptimierung und Optimierung für Google, Bing und anderen Plattformen
  • E-Mail-Marketing
  • Social-Media-Marketing wie Facebook, Instagram, YouTube oder Twitter

 

Auch der Bereich Webentwicklung gehört zum Angebotsportfolio. Hier unterstützt sie bei der Entwicklung und dem Launch von Online-Shops oder der Kreation einer Content-Management-Strategie inklusive der Erstellung eines Corporate Blogs.

 

Welche Vorteile bietet eine Full-Service-Agentur?

Eine Full-Service-Agentur bietet Unternehmen abgesehen von der Kosteneffizienz und des breit gefächerten Angebots noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Da alles in einem Haus entwickelt und konzeptioniert wird, können sich alle Bereiche über eine Kampagne austauschen und diese gemeinsam entwickeln. Am Ende wirkt alles aus einem Guss und nicht zusammengestückelt. Das ist eigentlich das Herzstück des Full-Service Gedankens.

 

In engen Austausch während des Projekts gehen die Kollegen aus den Bereichen:

  • Beratung (z.B. im Employer Branding)
  • Grafikdesign
  • Textentwicklung
  • Fotografie
  • Druck
  • PR
  • Webdesign
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Social-Media-Marketing
  • Datenschutz und Datensicherheit

 

Gibt es auch Nachteile?

Eine Full-Service-Agentur bietet also auf den ersten Blick viele Vorzüge. Aber es gibt auch Nachteile. Es besteht eine gewisse Gefahr, dass die Agentur von allem ein bisschen versteht, aber in keinem der genannten Bereiche über eine vertiefte Expertise verfügt. Allein die Bereiche Werbung, Webdesign oder Web-Programmierung setzen dezidiertes Fachwissen voraus. Entsprechend sollte jeder Teilbereich mit einem ausgewiesenen Experten besetzt sein. Ansonsten fällt das Ergebnis nicht zufriedenstellend aus.

Insofern ist es bei der Auswahl der passenden Full-Service-Agentur ganz wichtig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nur wie? Tipp: Hören Sie sich bei Kunden oder Partnern, deren Werbekonzept Sie überzeugt, um. Wer hat es umgesetzt? Ist die Agentur zu empfehlen? Falls ja, sind Sie schon einen ganzen Schritt weiter.

 

Auswahl der passenden Agentur

Im nächsten Step sollten Sie Kontakt aufnehmen. Fällt der erste telefonische Austausch zufriedenstellend aus, ist ein Besuch der Full-Service-Agentur empfehlenswert. Hier können Sie sich nicht nur erfolgreiche Kampagnen zeigen lassen und die verschiedenen Bereiche kennenlernen. Sie erkennen auch, wie die Agentur tickt. Menschelt es bei dem Zusammentreffen? Das ist ein wichtiger Grundstein für die Zusammenarbeit. Im gegenteiligen Fall: Lieber Finger weg.  Angenommen, man ist sich sympathisch, sollte an dieser Stelle aber noch nicht über den finalen Auftrag gesprochen werden. Agenturen sind daran gewöhnt, vorher getestet zu werden. Das gehört zum Alltag. Immerhin geht es gerade bei großen Kampagnen um eine Menge Geld.

 

Der Pitch

In einem so genannten Pitch können Sie die Leistungsfähigkeit der Agentur überprüfen. In diesem bewirbt sich die Full-Service-Agentur für den Auftrag mit einer eigens dafür vorbereiteten Präsentation. Dafür erhält sie von dem künftigen Auftraggeber ein erstes Briefing. Dieses sollte möglichst ausführlich ausfallen. Wie sollte die Full-Service-Agentur sonst eine angemessene Präsentation vorbereiten?

Beschreiben Sie in dem Briefing das Ziel Ihrer Kampagne, die Ausgangslage und Ihre Erwartungshaltung gegenüber der Full-Service-Agentur. Soll sie in dem Pitch nur Strategievorschläge skizzieren, erste kreative Ideen liefern oder einen Überblick über die ganze Kampagne geben? Bewerben sich mehrere Full-Service-Agenturen um den Auftrag sollten Sie Ihnen natürlich ein identisches Briefing zur Verfügung stellen. Ansonsten sind die Ergebnisse hinterher nur schwer vergleichbar.

 

Die Präsentation der Ideen

Tipp: Fair ist übrigens, den Agenturen einen angemessenen Zeitrahmen für die Ausarbeitung ihrer Ideen zu geben. Wenn die Zusammenarbeit bereits zu Beginn unter großem zeitlichem Druck abläuft, ist das kein allzu guter Ausgangspunkt und sorgt bereits zu Beginn für Verstimmung.

Ein paar Wochen später ist es dann soweit. Die Agentur oder die Agenturen präsentieren ihre Ergebnisse. Die endgültige Entscheidung, welche Agentur das Rennen macht, fällt im Anschluss in einer internen Beratungs- und Bewertungsphase. Ist die Entscheidung gefallen, geht es mit dem neu gewonnenen Agenturpartner an die Vertragsverhandlungen und die Umsetzung der eigenen Kampagne.