Employer Branding über LinkedIn

  • 14. März 2017
  • 0 Kommentare

Das Business-Portal LinkedIn ist das weltweit größte seiner Sorte. Doch wie können wir im deutschsprachrigen Raum das Karriere-Netzwerk für das eigene Employer Branding nutzen?

 

In der Vergangenheit fanden beim Employer Branding eines Unternehmens vor Allem Strategien der klassischen Markenführung Anwendung. Die Unternehmen hatten das Informationsmonopol und die Arbeitnehmer konnten aus ihren Informationen nur eine grobe beschönigte Vorstellung der realen Arbeitsbedingungen aufbauen. Dabei haben vor allem große Konzerne ihre Botschaften an die Massen verstreut, ohne dabei mit der Zielgruppe oder den Bewerbern einen direkten Dialog zu suchen. Erst wenn über eine Vorselektion ein interessanter Kandidat für eine Stelle gefunden wurde, kam ein Dialog zustande.

In Zeiten des Web 2.0 hat sich dieses Bild verändert. Die Wirkung der Unternehmenskommunikation lässt zunehmend nach. Heute genügt den potenziellen Bewerbern eine Recherche über die sozialen Netzwerke um Angestellte einer Firma ausfindig zu machen und zu kontaktieren. Dadurch erhalten sie Informationen aus erster Hand wie die tägliche Arbeit, das Betriebsklima und die Karrierechancen bei dem Unternehmen tatsächlich aussehen. Diese Informationen von Privatpersonen werden laut Umfrage von 69% der Arbeitnehmer als glaubwürdiger eingestuft als die Informationen des potenziellen Arbeitgebers.

 

LinkedIn – hier vernetzen sich Arbeitnehmer

Die weltweit größte internationale Plattform zum Austausch verschiedener Arbeitnehmer ist das soziale Netzwerk LinkedIn. Laut Statista.de hat LinkedIn aktuell 467 Millionen Mitglieder und gehört zu den Top 20 der am meisten besuchten Websites. LinkedIn bietet einem Arbeitnehmer mit der Profilvariante Premium Career unterschiedliche Möglichkeiten:

  1. Er kann sich mit seinem persönlichen Profil präsentieren und somit von potenziellen Arbeitgebern gefunden und kontaktiert werden.
  2. Er kann selber aktiv auf Jobsuche gehen.
  3. Er kann sich zusätzliche Informationen über ein Unternehmen, deren Mitarbeiter und die Gehaltsstufen einholen.
  4. Er kann die Mitarbeiter eines Unternehmens kontaktieren und sich Insiderinformationen einholen.

In der aktiven Recherche eines potenziellen Bewerbers liegt die Chance, die LinkedIn einem Unternehmen bietet. Im Rahmen des Employer Branding Prozesses sollten die Mitarbeiter bei der Bildung der Employer Value Preposition (EVP) miteinbezogen werden, sodass diese bei der Kommunikation mit Dritten beispielsweise bei LinkedIn als positiv und authentisch bestätigt wird. Der Mitarbeiter wird dabei zu einem aktiven Botschafter der Arbeitgebermarke und ist in die Marketing und Recruiting Aktivitäten eingebunden, weil er von sich heraus preisgibt, was ihm an seinem Job gefällt.

 

Das Unternehmen positionieren – Authentische Eindrücke liefern

Aber LinkedIn ist nicht ausschließlich für die Präsentation der Arbeitnehmer bestimmt. Das Portal liefert auch Arbeitgebern die Möglichkeit eine Unternehmensseite zu erstellen, auf der Personen mehr über das Geschäft, die Produkte und Dienstleistungen und mögliche Karrierechancen erfahren können. Das Profil eines Unternehmens lässt sich für ein optimales Recruiting zusätzlich um eine Karriereseite erweitern.

Diese Karriereseite wurde von LinkedIn kontinuierlich optimiert, sodass sie inzwischen eine von der Firmenseite unabhängige neue Seite ist. Auf ihr bekommt der potenzielle Bewerber über den Tab „New Life“ einen authentischen Einblick in den Arbeitsalltag der Firma über arbeitnehmergenerierten Content, Rich Media und zielgruppengerechte Ansprachen. Darüber hinaus kann er über den Tab „New Job“ personalisierte Jobanfragen durchführen und für sich selbst in Erfahrung bringen ob er oder sie für den Job geeignet ist.

Eine weitere Funktion der neuen Karriereseite ist die „Meet The Team“ Rubrik, in der die LinkedIn Profile der Angestellten des Unternehmens präsentiert werden, die in der gewünschten Abteilung des potenziellen Bewerbers arbeiten. So wird dem Bewerber der direkte Kontakt zu den Arbeitnehmern des Unternehmens erleichtert.

Die Performance der Seite und die Ergebnisse der Rekrutierungsmaßnahmen lassen sich mit einem umfangreichen Analyseprogramm und Real-Time Daten auswerten. Diese Möglichkeiten werden dem Unternehmen jedoch ausschließlich in der Premium Version zur Verfügung gestellt. Außerdem erhält das Unternehmen mit dieser Version die Möglichkeit, zielgerichtet Werbung für bestimmte Stellenanzeigen an die passenden Bewerber zu schalten.

 

Fazit

Wohl kaum ein anderer Kommunikationskanal bietet einem Unternehmen so effektiv die Möglichkeit, seine Employer Brand authentisch an die gewünschte Zielgruppe zu vermitteln, wie das soziale Netzwerk LinkedIn. Durch das Einbeziehen der eigenen Belegschaft, die in EVP-Workshops die Employer Brand selbst mitdefiniert haben, wird die wahrheitsgetreue und glaubhafte Arbeitssituation eines Unternehmens durch seine Angestellten auf deren Profile und auf der Unternehmensseite nach außen getragen. Diese Strategie sichert einem Unternehmen in Zeiten des Web 2.0 und des Dialogmarketing auch weiterhin viele qualifizierte Bewerber.

0 Kommentare

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.